Radiologicum Mitarbeiter-0014
Radiologicum Mitarbeiter-0044

MAMMOGRAPHIE

Brustkrebs ist der häufigste bösartige Tumor bei Frauen. Je früher er diagnostiziert wird, desto größer sind die Heilungschancen. Und genau dazu leistet die moderne Mammographie einen Beitrag von unschätzbarem Wert. Sie ist das Mittel der ersten Wahl zur Frühdiagnose von Brustkrebs.

MAMMOGRAPHIE SCREENING – STAATLICHES VORSORGEPROGRAMM ZUR FRÜHDIAGNOSE VON BRUSTKREBS

Der Begriff „Mammographie-Screening“ bezeichnet ein staatliches Programm zur Früherkennung von Brustkrebs. In Abständen von zwei Jahren finden Mammographie-Untersuchungen – sprich – Röntgenaufnahmen der Brust statt. Hierzu werden alle Frauen zwischen dem 50. und 69. Lebensjahr persönlich eingeladen. Für die Einladung werden die Daten aus den amtlichen Melderegistern (Namen und Anschrift, Geburtsdaten) verwendet. Das Screening-Programm steht sowohl Frauen, die gesetzlich krankenversichert sind, wie auch privat versicherten Frauen zur Verfügung.

EINE MAMMOGRAPHIE– WAS IST DAS ÜBERHAUPT?

Die Mammographie ist eine Röntgenuntersuchung, bei der bereits geringste Veränderungen der Gewebestruktur der Brust sichtbar gemacht werden können. Diese sogenannten Mikroverkalkungen sind häufig erste Hinweise auf entstehenden Brustkrebs.

DIGITALE MAMMOGRAPHIE – GERINGERE STRAHLENBELASTUNG ALS BEI DER KONVENTIONELLEN MAMMOGRAPHIE

Dank der digitalen Technik ist es heute im Gegensatz zur konventionellen, analogen Mammographie möglich, mit deutlich geringerer Strahlendosis zu arbeiten.

MAMMOGRAPHIE SCREENING IM RADIOLOGICUM DONAUWÖRTH

Das Vorsorge-Programm unterliegt strengen Qualitätsanforderungen und darf nur in eigens darauf spezialisierten Einrichtungen durchgeführt werden. Unsere Praxis besitzt langjährige Erfahrung und Kompetenz im Bereich des Mammographie-Screenings. Unser Ärzteteam und unsere medizinischen Mitarbeiter sind hochqualifiziert und arbeiten mit modernster Gerätetechnologie.

Sie möchten am Screening-Programm teilnehmen und haben noch keine Einladung erhalten? Gerne können Sie unter 089 – 57093 40 200 auch persönlich einen Termin bei der Zentralstelle Bayern für Mammographie-Screening vereinbaren.

 

KURATIVE MAMMOGRAPHIE

Die Mammographie ist die spezielle Röntgenuntersuchung der Brust. Ziel ist die Früherkennung von Brustkrebs. Speziell noch nicht tastbare Tumoren können durch eine Mammographie aufgespürt werden. Schon winzige Verkalkungen können im Brustgewebe nachgewiesen werden. Diese sogenannten Mikroverkalkungen sind häufig Hinweise auf Brustkrebs. Kleine Tumore sind ab 5 Millimeter Durchmesser zu erkennen. In diesem frühen Stadium ist die Aussicht auf Heilung ausgesprochen gut.

Ob ein Befund gutartig oder bösartig ist, kann in der Regel nicht sofort entschieden werden. Dann sind ergänzende Untersuchungen erforderlich - wie z.B. Sonographie (Ultraschall), eine Kernspinuntersuchung (MRT-Mamma) oder eine Biopsie. Erst dann kann eindeutig festgestellt werden, ob es sich um einen gutartigen oder bösartigen Tumor handelt.

SCREENING

Das Programm zur Früherkennung von Brustkrebs richtet sich bundesweit an über zehn Millionen Frauen zwischen 50 und 69 Jahren. Es wird von den gesetzlichen Krankenkassen und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) getragen.

Das Mammographie-Programm ist ein zusätzliches Angebot zu der jährlichen Krebsvorsorgeuntersuchung bei Ihrer Frauenärztin oder Ihrem Frauenarzt.

Die Teilnahme am Mammographie-Screening ist freiwillig und für gesetzlich krankenversicherte Frauen kostenfrei. Auch privat krankenversicherte Frauen haben Anspruch. Inwieweit Ihre private Krankenversicherung die Kosten der Untersuchung im Mammographie-Screening übernimmt, sollten Sie vor der Untersuchung mit Ihrer Versicherung klären.

Terminvereinbarung ausschließlich über Zentralstelle Bayern für Mammographie-Screening unter

 

MRT-Mamma (MRM)- MRT DER BRUST

Eine MRT-Untersuchung der Brust, das so genannte MRT-Mamma, ist eine sehr sensitive Methode, mit der bereits kleine Mammakarzinome und Tumorvorstufen (DCIS) diagnostiziert werden können. Hiermit können sich z.T. bereits Tumore finden lassen, die in der Röntgen-Mammographie und im Ultraschall noch nicht sichtbar sind.

Eine MRT-Mamma kommt vor allem zum Einsatz, wenn es um die Früherkennung von Brustkrebs bei Frauen mit einem hohen familiären Risiko (Hochrisikopatientinnen) geht oder auch zur genauen Abklärung unklarer Befunde, die bei einer Mammographie oder im Ultraschall festgestellt wurden.

Eine MRT-Mamma ist auch häufig vor einer anstehenden Operation zur Beurteilung der Befundausdehnung bei bestehendem Brustkrebs (Mammakarzinom) indiziert oder wird zur Verlaufskontrolle und zum Rezidivausschluss (Wiederauftreten von Brustkrebs) empfohlen. Auch der Nachweis von defekten Brustimplantaten ist mittels einer MRT-Mamma möglich.

 

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

ZUM THEMA MAMMOGRAPHIE

Ab welchem Alter sollte eine Frau das erste Mal eine Voruntersuchung machen und in welchem Abständen?

Empfehlenswert ist eine Basismammographie im Alter von 35 Jahren. Im Lebensabschnitt ab dem 40. Lebensjahr sollte eine zweijährige Mammographie Vorsorgeuntersuchung durchgeführt werden. Bei Risikopatientinnen sind kürzere Teilabstände zu empfehlen.

Gibt es für Frauen bei einer Mammographie eventuell Untersuchungsrisiken und kann eine solche Untersuchung schmerzhaft sein?

Das Untersuchungsrisiko durch die Verwendung von Röntgenstrahlen ist bei den neuen, hochmodernen Gerätegenerationen verschwindend gering. Die Mammographie kann bei Frauen, die druckempfindliches Drüsengewebe aufweisen, leicht schmerzhaft sein. Um eine entsprechend hohe Auflösung und gute Bildqualität zu erzielen, ist eine Kompression der Brust während der Mammographie-Untersuchung jedoch notwendig. Aus Gründen der besseren Bildqualität sollte eine Mammographie stets in der ersten Zyklushälfte durchgeführt werden. Zu diesem Zeitpunkt ist auch die Empfindlichkeit des Brustgewebes geringer.

Wie läuft die Mammographie Untersuchung ab?

Digitale Mammographie in Donauwörth – so läuft eine Untersuchung ab.
Für die Dauer der Röntgenaufnahme wird eine leichte Kompression der Brust durchgeführt. Insgesamt werden pro Brust zwei bis drei Röntgenaufnahmen in verschiedenen Ebenen angefertigt. Die Gesamtdauer der Untersuchung, die meist mit einer ergänzenden Ultraschalluntersuchung kombiniert wird, beträgt ca. 15 bis 20 Minuten. Im Anschluss an die Untersuchung wird das Ergebnis mit dem Radiologen besprochen.

Bitte beachten!! – Was sie beachten müssen vor Ihrer Digitalen Mammographie in Donauwörth

Bitte bringen Sie zu Ihrer Untersuchung alle Voraufnahmen, gegebenenfalls OP-Berichte und Arztbriefe, etc. mit.

Deodorants, Puder, Körperlotionen und (zinkhaltige) Salben sollten vor der Untersuchung nicht verwendet werden oder müssen vorher entfernt werden, da sie das Untersuchungsergebnis verfälschen könnten.